PLAYLIST: SOUNDHOLIC VS. SOUNDPHOBIC

Aus gegebenem Anlass widme ich meinen heutigen Beitrag der Musik und bestimmten Liedern, die mich momentan oder für immer begleiten… 

Kennt ihr einen Menschen, der keine Musik mag? Bis gestern kannte ich keinen. Nichts war mir ferner, als die Vorstellung, dass ein Mensch Musik als ineffizienten und realitätsfernen Störfaktor empfinden könnte. Im ersten Moment denkt man, tolerant und emphatisch wie man ist, dass so eine Abneigung zwar merkwürdig, aber nicht weiter störend ist. Geschmäcker sind verschieden, jeder ist anders und das ist auch gut so. Moment mal! Nach längerem darüber nachdenken kann ich immer weniger mit der Tatsache umgehen, dass da draußen tatsächlich Personen existieren, die keine Musik hören… Was stimmt denn nicht mit euch?

Aber solchen Leuten ist mein Text natürlich nicht gewidmet, sondern allen, deren Herzen höher schlagen, wenn der Bass einsetzt, die ihre Augen schließen und lächeln, wenn eine Melodie ihre Seele berührt und an die, die trotzdem mitsingen, auch wenn sie eigentlich den Text nur halb verstanden haben. Vor allem geht der Text auch an alle, die schon mehr als 20 Paar Kopfhörer in ihrem Leben zerrockt haben. (Geht bei euch auch immer der Linke zuerst kaputt?!)

Ich gehöre zu der Sorte Mensch, die Lieder so lange hören, bis es nicht mehr geht. In dieser Konsum-Schleife bleiben aber hin und wieder Songs hängen, die ich mir anscheinend ein Leben lang nicht überhören kann. Zu diesen #Evergreens, die für immer einen Ehrenplatz in meiner Mediathek haben, gehört Dapayk solo – Back To Me (feat. Camara & Jon Hester). Dieses Lied ist Heroin in meinen Ohren.

Dann gibt es die Phasen-Hits, nach denen man so süchtig wird, dass man damit schon sein Umfeld belästigt. Das sind genau die Lieder, die man in zehn Jahren zufällig hört und denkt: „Ach verdammt, ich erinnere mich, das war doch Sommer 2017! Wie hieß der Interpret nochmal?“ Ich glaube RIN – Bros (prod. Minhtendo) ist genau diese Sorte von Song…

Am besten sind aber immer noch die Lieder, die einfach Balsam für die Seele sind. Ganz neu am Start und bezaubernd ist Tom Gregory – Run To You. Der junge Brite hat jetzt seine erste Single heraus gebracht und ist damit ab sofort ein fester Bestandteil meiner Wohlfühl-Playlist.

Ansonsten höre ich relativ viel Musik bei SoundCloud. Seit dort eine maßgeschneiderte Playlist für mich zusammengestellt wird entdecke ich auch immer mehr tolle Sets und DJ’s…

Meine monatliche Spende an die Musikwelt zahle ich übrigens nicht an Spotify, sondern an TIDAL. Schuld daran ist Beyoncé, die ihre Alben lieber zuerst auf der Streaming-Plattform ihres Mannes veröffentlicht. Hier gibt es aber auch so gut wie alles. Mein aktueller Favorit ist die Soul for Sunday Cleaning Playlist.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.