SPONSORED POST: #GOODBYEMILCH CHALLANGE

Wieso ist der Mensch das einzige Lebewesen auf der Erde, welches bis ins Erwachsenenalter Muttermilch trinkt? Sogar die von anderen Tieren …

Vegane Ernährung in aller Munde? Anscheinend nicht. Man hört und sieht es zwar immer mehr, aber trotzdem ist die Milchwirtschaft nach wie vor ein stabiler Sektor. 33,700 Tonnen Milch wurden allein 2016 in Deutschland verwendet. Das sind pro Kopf jährlich rund 90 Kilogramm Frischmilcherzeugnisse. 52,3 kg Milch, 24,4 kg Käse, 16,7 kg Joghurt und 6 kg Butter. Ein wahnsinnig hoher Konsum für ein Produkt, das nachweislich nicht relevant für unsere Ernährung ist. Im Gegenteil, es ist nicht nur nicht relevant, es ist sogar ungesund.

Relevant ist es allerdings für Kälber, die ihre Muttermilch zum wachsen brauchen. In der Natur kümmert sich eine Kuh etwa ein Jahr lang um ihr Kalb, versorgt es liebevoll und hat genug Milch um es zu ernähren. Doch in der Milchindustrie sind die Kälber eine Last. Die Neugeborenen werden ihren Müttern kurz nach der Geburt entrissen, damit die Milch für den Menschen verwendet werden kann.

Die neue PETA Kampagne #GoodbyeMilch will nun mit einem sehr emotionalen Video Aufklärungsarbeit leisten. Der treffende Vergleich, wie schwer ein Abschied von der eigenen Mutter sein kann, wird vom Menschen auf die Kuh übertragen. Wieso sollte ein Tier weniger emotional an sein Kind gebunden sein als wir? Die traurige Realität beweist, das der Mensch sich hier einmal mehr, auf Grund wirtschaftlicher Interessen, über das Wohl anderer Lebewesen stellt.

Damit das vegane Bewusstsein und das Leben ohne Tierleid eine Chance bekommt, haben sich auch Prominente der Kampagne angeschlossen. Victoria van Violence, Schauspielerin Carl Cult, Moses Pelham, Bestsellerautor Dr. Mark Benecke und viele mehr haben bereits auf Facebook einen persönlichen Abschiedsbrief an die Milch verfasst und rufen ihre Community dazu auf es Ihnen gleich zu tun. Täglich kommen immer mehr #GoodbyeMilch Briefe von Menschen dazu, die sich dazu entscheiden sich vegan zu ernähren.

Ich persönlich bin, abgesehen von meinem abartig eskalierten Fleischmarathon im Dezember, ein großer Fan von vegetarischer Ernährung. Mir fällt es nicht schwer auf Fleisch zu verzichten, im Gegenteil. Jedoch bewundere ich Menschen, die es schaffen komplett vegan zu essen. Doch nachdem ich jetzt wieder vermehrt in die Thematik eingestiegen bin, komme ich zu dem Entschluss, dass es sowohl moralisch als auch gesundheitlich keine Alternativen gibt. Käse und Co. sind in dem Ausmaß leider genau so schlimm wie Fleisch.

Liebe Menschen: Es ist an der Zeit sich zu mäßigen. Für die eigene Gesundheit, unsere Würde und für alle, die hier auf der Erde leben und leben werden – die Tiere eingeschlossen!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.